Karzinome der Nebennierenrinde: vom? Zufallsbefund zur aggressiven Therapie

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: wikimedia/Nephron

Tumoren an der Nebennierenrinde werden häufig als Zufallsbefund bei anderer Fragestellung entdeckt. Die OP ist die einzig kurative Möglichkeit.

Nebennierenrindenkarzinome sind mit einer Inzidenz von 0,5–2,0/Milionen/Jahr zwar seltene Tumoren, dafür aber umso aggressiver. Weniger als die Hälfte der Betroffenen ohne Metastasen überlebt die ersten fünf Jahre, mit Streuung liegt die Rate unter 15 %. Die meisten dieser Karzinome treten sporadisch auf, allerdings gibt es auch Zusammenhänge mit genetischen Tumorsyndromen wie z.B. dem Lynch-Syndrom, der MEN1 (multiple endokrine Neoplasien Typ 1) oder der familiären adenomatösen Polyposis.

Oft werden Nebennierenrindenkarzinome zufällig im Rahmen einer anderweitig veranlassten Bildgebung entdeckt. Wenn sie Beschwerden verursachen, handelt es sich in der Regel um abdominelle Schmerzen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.