Kassen-Beteiligung ist kein Tabu

Autor: kol

Einen gemeinsamen Sicherstellungsauftrag von Ärzten und Krankenkassen für die ambulante Versorgung kann sich der KBV-Vorsitzende Dr. Manfred Richter-Reichhelm vorstellen. Eine gänzliche

 

Verlagerung desselben von den KVen auf die Kassen

 

jedoch nicht.

Das erklärte der Ärztechef nachdrücklich angesichts laut werdender Forderungen aus Kassenkreisen und Politik nach Entmachtung der KVen kürzlich gegenüber Journalisten. Dr. Richter-Reichhelm erinnerte daran, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen 1931 und erneut 1955 nicht ohne Grund installiert und mit dem Sicherstellungsauftrag ausgestattet worden seien. Es handele sich um einen Kompromiss zwischen Krankenkassen und Medizinern, dem "viele, teils erbitterte Streikaktionen der Ärzte gegen die Kassenwillkür" vorangegangen sind. Im Gegenzug zum Verhandlungsmonopol hätten die Ärzte ihr Streikrecht aufgegeben. Im Konfliktfall entscheide nun die Schiedsstelle.

"Wer den Kassen den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.