Kassen machten 2005 Kasse

Autor: AFP

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen Überschuss von rund 1,78 Milliarden Euro erzielt. Damit konnte die Nettoverschuldung im Gesamtsystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bis Ende 2005 vollständig abgebaut werden - zwei Jahre früher als mit der Gesundheitsreform vorgesehen, wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am 3.3. in Berlin mitteilte.

Der Überschuss betrug laut Ministerium in den alten Bundesländern 1,086 Milliarden Euro und in den neuen Ländern rund 690 Millionen Euro. Jedoch lag das Plus deutlich unter dem 2004 erzielten Überschuss von rund vier Milliarden Euro.

Auch wenn sich bei schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in diesem
Jahr erneut keine größeren Zuwächse bei den Beitragseinnahmen ergeben sollten, könne dadurch in diesem Jahr in der gesetzlichen Krankenversicherung ein Defizit vermieden werden. Die kurzfristigen Maßnahmen verschafften eine "Atempause", um in den nächsten Monaten die Reform der Finanzierungsgrundlage der Krankenversicherungen auf den Weg zu bringen. Trotz Beitragserhöhungen einzelner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.