Kassen müssen DMP-Doku-Karussell neu honorieren

Autor: KS

Sind Ihre DMP-Fälle auch in der Black Box einer der Datensammelstellen auf Nimmerwiedersehen verschwunden? Keine Angst, Ihr DMP-Honorar geht deswegen nicht verloren. Auch die erneute Dokumentation wird von den Kassen bezahlt. Die wiederum müssen sich das Geld von den dafür verantwortlichen Datenannahmestellen wie T-Systems holen, die hoffentlich gut versichert sind.

Trotzdem bleibt dem Vertragsarzt noch genug Verwaltungsstress, weil er alle auf rätselhafte Weise im Nichts verschwundenen DMP-Patienten wieder einbestellen und die Dokumentation wiederholen muss. Das betrifft Tausende von Patienten. Bei der AOK Baden-Württemberg zum Beispiel sind gut 25 000 Dokumentationen einfach futsch. Im Grunde müssten deswegen die DMP-Abrechnungen für die Vertragsärzte gestrichen und von den betroffenen Patienten, die mit der Befreiung von der Praxisgebühr ins DMP gelockt worden waren, die 10 Euro nachträglich wieder einkassiert werden.

DMP-Abrechnung wird voll bezahlt
Doch das geht den Kassen zu weit. Sie wissen genau, dass weder Ärzte noch Patienten bei ihren DMP...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.