Kassen wollen Ärzte ausschließen

Autor: REI

Haus- und Kinderärzten, die Patienten nicht mehr auf Chipkarte, sondern nur noch auf Privatrechnung impfen, wollen die hessischen Krankenkassen auf die Finger schauen. Und von der KV verlangen die Kassenverbände, dass sie wieder an den Verhandlungstisch zurückkehrt.

Die KV ist aber die schon anderthalb Jahre währenden Verhandlungen leid. Seit rund zehn Jahren erhielten die niedergelassenen Ärzte nahezu unverändert für eine Impfung einschließlich Beratung und Bescheinigung 12 bis 13 DM Honorar. Die KV will eine "längst überfällige Novellierung der Vertragsgrundlagen" und verlangte eine Vergütung in Höhe von 6,5 € für eine Einfach-Impfung sowie eine Aufstockung um 3,25 € für jede weitere bei dieser Maßnahme applizierte Impfkomponente. Demnach sollte das Honorar für die Sechsfach-Impfung bei 22,75 €, also etwa auf bayerischem Niveau, liegen. Zuletzt wäre die KV auch mit 21 € einverstanden gewesen x96 die Kassen wollen dafür aber nur etwa 16 € zahlen.

Wenige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.