Kassenbeiträge explodieren – noch gibt es günstige Alternativen

Autor: Karl-Heinz Brückner

Ein Wechsel der Krankenversicherung zahlt sich oft aus – denn je nach Kasse beträgt die Beitragslast zwischen 12,7 und 16,7 Prozent. Die wichtigsten Änderungen und die günstigsten Kassen im Überblick

Um 1,6 Prozent hat die AOK Rheinland-Pfalz den allgemeinen Beitragssatz erhöht, die DAK legte 0,7 Prozent drauf und die Techniker Krankenkasse 0,3 Punkte.

Das sind nur drei Beispiele für die größte Welle von Beitragssteigerungen aller Zeiten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV): Insgesamt rund 120 Kassen mit 43,5 Mio. Mitgliedern erhöhten ihre Preise zum Jahreswechsel. Der durchschnittliche Beitragssatz legte um 0,56 Punkte zu, von 14,26 auf jetzt 14,82 Prozent - einschließlich des 0,9 prozentige Zusatzbeitrages für alle Versicherten. Trotz dieser Teuerungswelle jedoch gibt es noch immer Krankenkassen, die viel preisgünstiger sind.

In vielen Fällen sind mehre hundert Euro Einsparung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.