Katalysator stößt Ammoniak aus

Autor: abc

Autokatalysatoren pusten erhebliche Mengen Ammoniak in die Luft, teilt die Universität Bonn mit.

Bereits im Leerlauf enthält das Abgas von Kat-Autos bis zu 25 ppm (parts per million) Ammoniak, bei höheren Drehzahlen das Drei- bis Zehnfache. Das stickstoffhaltige Gas ist zwar für Menschen unschädlich, verändert aber die Flora. Den Bonner Wissenschaftlern fiel auf, dass an Straßenrändern jetzt Flechten und Moose sprießen, die früher typischerweise die Einfassungsmauern der nach Ammoniak stinkenden Misthaufen besiedelten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.