Katheterablation beim Vorhofflimmern überschätzt?

Autor: CG

Jeder vierte Patient mit Vorhofflimmern könne per Katheterablation geheilt werden, lässt sich in der

 

Literatur nachlesen. Sollten Sie jetzt Ihre Schützlinge

 

vermehrt in entsprechende Kliniken schicken? Fachleute warnen vor unkritischem

 

Katheterfieber.

Den störenden Herd für immer ausschalten: Die Möglichkeit, arrhythmiegeplagte Patienten vom Vorhofflimmern zu heilen, ist verführerisch. Keine nebenwirkungsträchtigen Antiarrhythmika, keine wiederholten Kardioversionen mit eventuellem Rückfall, keine Dauertherapie mit Antikoagulanzien, darauf lässt die Katheterablation von Vorhofflimmern hoffen. Doch ist die Methode schon bereit für den breiten Einsatz?

Keine Frage, in Zentren mit großer Erfahrung verzeichnet man - bei großen Fallzahlen - beeindruckende Ergebnisse. Wie Professor Dr. Karl-Heinz Kuck vom Krankenhaus St. Georg, Hamburg, beim Europäischen Kardiologenkongress berichtete, schnellte die Indikation Vorhofflimmern in seiner Klinik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.