Katzen als Keimschleuder

Autor: VS

Katzen piesacken ihre Besitzer nicht nur mit

 

Kratzen und Beißen, sie übertragen auch gefährliche Krankheitserreger - vom Hakenwurm bis zur Pest. Wie kann man sich gegen die Bedrohung mit der Samtpfote wappnen?

Wenn Katzen einen Menschen beißen, geschieht das selten grundlos: 90 % aller Katzenbisse, aber nur ca. 50 % der Hundebisse sind Folge einer Provokation, schreiben zwei amerikanische Kollegen in den "Archives of Internal Medicine". Das tückische an Katzenbissen: Sie sind wegen der spitzen Zähne oft recht tief und gehen mit einer hohen Infektionsgefahr einher. Infektionszeichen entwickeln sich relativ schnell, im Mittel nach zwölf Stunden. Es gilt also: möglichst früh spülen, ein Wunddxe9bridement vornehmen sowie Tetanusschutz und Tollwut-Gefahr abklären. Jeder Gebissene sollte über zehn bis 14 Tage vorsorglich ein Antibiotikum erhalten, am besten Amoxicillin-Clavulansäure, Ampicillin,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.