Kaum ein Hähnchen wächst ohne Antibiotika auf

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Nur 3,6 % aller Masthähnchen überstehen ihre etwa sechswöchige Lebenszeit ohne Antibiotika. Die Keimtöter sind häufig dieselben, die auch beim Menschen eingesetzt werden

Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung begünstigt die Resistenzentwicklung. Über Fleisch, Eier oder Milch können die Keime zum Verbraucher gelangen und ggfs. Infektionen auslösen. Antibiotika als Leistungsförderer und Wachstumsverbesserer sind daher in der EU seit 2006 verboten. Sie dürfen nur noch zur Behandlung bakterieller Infektionen oder bei Gruppenhaltung zum Schutz noch gesunder Tiere eingesetzt werden. Es ist dazu eine Verschreibung vom Tierarzt nötig.

Untersuchung umfasste  mehr als 15 Mio Hähnchen

Bereits im November 2011 erschien ein Bericht über den Antibiotikaeinsatz in der Hähnchenhaltung, herausgegeben vom Landesamt für Natur- Umwelt und Verbraucherschutz in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.