KBV bläht Bürokratie auf

Autor: REI

Vorstand und Länderausschuss der KBV haben sich in der strittigen Frage, was die Ärzte künftig über ihre Patienten in Disease-Management-Programmen (DMP) den Kassen mitteilen, auf diese Linie geeinigt: Die Patienten sollen jede Weitergabe von versichertenbezogenen Daten per Unterschrift absegnen, die Regierung die Verordnung zum Risikostrukturausgleich entsprechend ändern. Und die Kassen sollen ihr großes Indianerehrenwort geben, nicht ins Arzt-Patienten-Verhältnis einzugreifen.

Mit diesem Beschluss glauben KBV- und KV-Führer sowohl dem Votum der Rostocker Vertreterversammlung - Tenor: Wir lassen uns nicht zu den Informanten der Kassen machen - zu genügen, als auch weiterhin im politischen Geschäft zu bleiben. Ohne diesen Berliner Beschluss vom Donnerstag letzter Woche, so KBV-Pressesprecher Dr. Roland Stahl gegenüber Medical Tribune, hätte sich die KBV aus dem politischen Prozess herauskatapultiert: "So bleiben wir handlungs- und politikfähig." Soll heißen: Passt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) seine Verordnung zum Risikostrukturausgleich den KBV-Wünschen an, kann sich diese noch mit den Spitzenverbänden der Krankenkassen um eine bundeseinheitliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.