KBV möchte die „Abrissbirne“ aufhalten

Autor: REI

Das Bild von der „Abrissbirne des ungeordneten Wettbewerbs“ beherrschte die KBV-Vertreterversammlung in Mainz. Die KBV-Vertreter offerierten Gegenvorschläge, die der Gesetzgeber zur „Sanierung des Altbaus“ Kollektivvertrags- und KV-System umsetzen soll.

Unter dem ohrenbetäubenden Lärm Dutzender protestierender Augenärzte zogen die Delegierten in der Mainzer Rheingoldhalle ein. Die Kollegen demonstrierten gegen „die brutale Ausdünnung der augenärztlichen Basisversorgung“ und „gegen GKV-Honorare, die Augenarztpraxen in die Insolvenz treiben“.

„Gehen Sie doch auch mal zum BMG und zum GKV-Spitzenverband und fordern Sie, dass die ärztliche Selbstverwaltung wieder den Handlungsspielraum bekommt, Ihnen zu helfen“, rief KBV-Chef Dr. Andreas Köhler den Kollegen zu. Seiner folgenden Rede über die „schleichende Zerstörung der bisherigen Versorgungsstrukturen“ und die notwendigen Gegenmaßnahmen, mochte allerdings kein Augenarzt bis zum Ende zuhören;...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.