KBV offeriert Kassen neue Arztleistungen

Autor: khb

Die KBV macht gegen den bürokratischen Flickenteppich der „Integrationsversorgung“ mit Anschubfinanzierung aus der Gesamtvergütung mobil. Sie will qualitätsgesicherte, wohnortnahe Zusatzverträge auf kollektiver Basis mit festen Punktwerten. Ob die Kassen mitziehen, ist offen.

Für Dr. Andreas Köhler steht fest: Die KVen dürfen nicht länger von Einzelverträgen der Integrationsversorgung (§ 140a ff. SGB V) ausgeschlossen bleiben. Denn der KBV-Vorsitzende will die Gefahr eindämmen, dass der flächendeckenden Regelversorgung durch die IV-Anschubfinanzierung dringend benötigte Mittel entzogen werden.

Die KBV-Arbeitsgruppe „Vertragswerkstatt“ hat deshalb einen Mustervertrag zur Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden entwickelt. Ein Ziel ist es dabei, die Behandlung dieser Patienten wieder stärker in den ambulanten Sektor zu verlagern. Weitere Verträge für schwierige Krankheitsbilder mit Versorgungsdefiziten und Schnittstellenproblemen sollen folgen, etwa für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.