KBV treibt die Euro-Gebührenordnung voran

Autor: det

Die KBV macht Druck, um einen pünktlichen Start der Eurogebührenordnung zum 1. Januar 2009 zu sichern.

Vor der Vertreterversammlung seiner Körperschaft berichtete KBV-Chef Dr. Andreas Köhler über den Stand der Verhandlungen mit den Kassen.

Zoff um Sachkosten

So verlangt die KBV, dass die Kostenerstattungen des Kapitels 32 und die Sachkostenpauschalen des Kapitels 40 weiter außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung in Euro bezahlt werden. Die Kassen wollen sie hingegen als „Punktzahlleistungen“ in die Gesamtvergütung überführen. Da kommen nach Umrechnung mit den sog. Orientierungspunktwerten dann am Ende zwar auch Eurobeträge raus – aber die Kassen spekulieren laut Dr. Köhler darauf, dass die nach Ende dieses Umrechnungsprozesses niedriger sein werden als die jetzigen Pauschalen.

Kei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.