KBV und Kassen einsichtig

Autor: det

Hier muss man KBV und Kassen Einsicht bescheinigen: Eine am 1. Januar in Kraft getretene ebenso üble wie unsinnige Benachteiligung von Hausärzten wurde flugs wieder aus dem Bundesmantelvertrag (BMÄ) gestrichen.

Hausärzte dürfen zu Leistungen wie Sono, Psychotherapie, Chirotherapie, die sie nicht selbst erbringen, wieder ungehindert zu Kollegen der eigenen Arztgruppe überweisen und auch Ü-Scheine annehmen.

MT hatte es deutlich angeprangert: Die am 1. Januar in Kraft getretene und nun wieder gestrichene Änderung des BMÄ hätte insbesondere die große Gruppe der Hausärzte in Schwierigkeiten gebracht. Die Regeln für Überweisungen innerhalb einer Fachgruppe waren verschärft worden, was die kollegiale Zusammenarbeit der Hausärzte vor Ort erschwerte und Patienten unnötige Wege zumutete.

Überweisungen zum hausärztlichen Kollegen sollten nicht mehr zur Mitbehandlung, sondern nur noch als Auftragsleistung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.