KBV will Prävention aufstocken

Autor: reh

Die KBV will die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder weiter ausbauen. Ziel ist es, Kinder vor gesundheitlichen Schäden, seelischen Problemen und Vernachlässigung stärker im Sinne der Vorbeugung zu schützen.

<break-end />Geplant ist, die bisherigen nach Alter gestaffelten Vorsorgeuntersuchungen U<thin-space />1 bis U<thin-space />9 aufzustocken und auch inhaltlich zu erweitern. Derzeit werde eine entsprechende Vorlage für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) entwickelt, berichtet die KBV. Und schon im März soll diese dem Gemeinsamen Bundesausschuss vorliegen. Vorgesehen ist eine zusätzliche Untersuchung U<thin-space />7a zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr. Außerdem setzt sich die KBV für eine Gesetzesänderung ein, die es ermöglicht, Kinder über das sechste Lebensjahr hinaus regelhaft zu untersuchen. Und sie schlägt eine U<thin-space />10 für Achtjährige und eine U<thin-space />11 für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.