Kein Autismus durch Impfen

Autor: AFP

Jetzt ist es endgültig klar: Die Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln begünstigt bei Kindern keinen Autismus.

Vor zwölf Jahren hatte eine britische Studie genau dies postuliert – auf der Grundlage von gerade mal einem Dutzend Fällen. Das Resultat war schon immer höchst umstritten, die Mehrheit der Studienautoren distanzierte sich davon. Und jetzt hat auch der „Lancet“ die Publikation zurückgezogen. Grundlage war eine Entscheidung des General Medical Council, das dem Hauptautor Andrew Wakefield unethische Forschungsmethoden und gefühllosen Umgang mit Kindern vorwarf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.