Kein Schadensersatz für Cola-Trinker

Autor: AFP

Ein zuckerkranker Richter ist mit seinen Schmerzensgeldforderungen gegen den Getränkekonzern Coca-Cola gescheitert. Das Landgericht Essen wies die Klage am 12.5. als unbegründet ab.

In dem seit Herbst 2001 laufenden Verfahren hatte der Rostocker Richter Hans-Josef Brinkmann wegen seiner Erkrankung 5620 Euro Schmerzensgeld von Coca-Cola sowie die Kostenübernahme für alle Folgeschäden gefordert. Der 48-jährige Jurist führt seine 1998 diagnostizierte Diabetes unter anderem darauf zurück, dass er jahrelang täglich eine Flasche Coca-Cola getrunken und dazu Schokoriegel gegessen habe.

Laut dem Urteil der Essener Richter kann ein Hersteller nur haftbar gemacht werden, wenn er ein fehlerhaftes Produkt in den Verkehr bringt. Dies hat die Kammer nach Angaben eines Gerichtssprechers jedoch verneint. Auch sei der Produzent nicht zu Warnhinweisen über die Zuckerdosis verpflichtet....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.