Kein Tumorrisiko durch Blutdrucksenker

Autor: Dr. Carola Gessner

Europäische und amerikanische Behörden geben Entwarnung für Blutdrucksenker. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Tumorrisiko und Antihypertensiva.

Bluthochdruckmittel müssen nicht nur eine geringe Nebenwirkungsrate, sondern langfristig auch ein besonders hohes Sicherheitsprofil bieten. Für Aufregung sorgte in den 1970er-, 80er- und 90er-Jahren der Verdacht, Thiazide bzw. Kalziumant­agonisten könnten die Malignom-Entstehung begünstigen. Diese Annahme erwies sich jedoch als haltlos, erklärte Professor Dr. Markus van der Giet von der Charité Berlin auf der Hochdruckliga-Tagung.


Im Jahr 2010 flammte die gleiche Diskussion wieder auf, diesmal galt die Sorge den AT1-Antagonisten. In einer Metaanalyse1 hatten Forscher ein geringfügig, aber signifikant erhöhtes Tumorrisiko errechnet.

Kein Zusammenhang zwischen Sartanen und Tumoren

Nachdem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.