Kein Voraussagewert für Barrett-Syndrom

Autor: Mü

Welche Rolle Helicobacter pylori bei der Refluxkrankheit spielt, weiss man nicht. Berichtet wurde eine niedrige Prävalenz von H. pylori bei Patienten mit Barrett-Syndrom. Um Licht ins Dunkel zu bringen, haben Dr. A. Leodolter und Kollegen, Abteilung für Gastroenterologie, Universitätsklinik Magdeburg, eine Analyse unternommen, die sie an der Digestive Disease Week vorstellten.

Auch bei Ihnen musste der Patienten-Pool der grossen ProGerd-Studie herhalten. 6215 Refluxkranke wurden endoskopiert und biopsiert.

Bei 506 (8,1 %) Patienten wurde ein Barrett-Oesophagus diagnostiziert. Höheres Alter, männliches Geschlecht, die Dauer der Refluxkrankheit, Rauchen und erosive Form der Refluxkrankheit wurden als unabhängige prädiktive Risikofaktoren gefunden. H. pylori wurde bei über 60-Jährigen signifikant seltener gefunden.

Entgegen anderer Studien, ist H. pylori kein unabhängiger Voraussagewert für das künftige Auftreten eines Barrett-Syndorms.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.