Keine Angst vor Schweinegrippe-Kranken

Autor: abr

Beim Vater hatte ein Schnelltest die Schweinegrippe bestätigt, wenige Tage später bekam die sechsjährige Tochter hohes Fieber. Doch kein Arzt wollte die kleine Patientin übernehmen – weder Pädiater noch Kollegen in der Uniklinik.

 

Der Vater telefonierte sich die Finger wund: Kinderarzt, Stadtverwaltung, Notaufnahme und pädiatrische Klinik der Uniklinik – keiner fühlte sich zuständig, einer verwies an den anderen und sehen wollte das Kind schon gar keiner, schreibt die Mainzer Allgemeine Zeitung. Erst einen Tag später erbarmte sich der Kinderarzt und überreichte dem Vater ein Rezept für Oseltamivir.

Das Mainzer Beispiel ist exemplarisch für die allgemeine Verwirrung und Panik, die offenbar in vielen Teilen des Landes herrscht. Um vor allem Hausärzte zu unterstützen, hat nun die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Empfehlungen und einen Algorithmus zu Diagnostik und Therapie (s.u.)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.