Keine Biopsie bei Mini-Polypen?

Autor: SK

Je kleiner der Polyp, den man bei der Koloskopie entdeckt, desto geringer das Risiko, dass man ein Karzinom vor sich hat. Dennoch muss jeder Polyp histologisch untersucht werden – denn lebensgefährliche Kolonkarzinome waren irgendwann auch nur ein winziger Polyp.

 

 

Mindestens jede dritte Person über 50 Jahre beherbergt Kolonpolypen. Allerdings sind 90 % dieser Schleimhautveränderungen unter 1 cm groß, und die Krebsgefahr geht damit gegen Null. Nur villöse Adenome bergen ein 5 %-iges Malignomrisiko. Dennoch muss man bedenken, dass große und damit gefährlichere Adenome irgendwann auch einmal klein waren, erklärte Prof. Dr. Wolfgang Schmitt von der 1. Med. Abteilung am Krankenhaus Neuperlach in München.

Bis 5 mm reicht Zange
Daher gilt: Findet man bei der Koloskopie einen Polypen, muss er biopsiert werden. Bis zu einer Größe von 5 mm reicht die Entfernung mit der Zange.

Zwischen 5 und 10 mm Größe wird endoskopisch polypektomiert. Befinden die Histologen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.