Keine erhöhtes Frakturrisiko

Crohn-Patienten leiden häufig an einer

 

Osteoporose.

Doch mit einem erhöhten Frakturrisiko müssen sie offenbar nicht rechnen, wie US-Forscher jetzt herausfanden. In einer retrospektiven Studie mit 238 Crohn-Patienten ließen sich innerhalb von 20 Jahren nicht signifikant mehr Knochenbrüche feststellen als in einer Kontrollgruppe

(36 vs 32 %).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.