Keine falsch negativen Ergebnisse mit Zitraten

Autor: Mü

Bekannt ist, dass die Einnahme von Protonenpumpenhemmern (PPI) beim Harnstoff-Atemtest (UBT = Urea Breath Testing) in bis zu 40 % der Untersuchungen falsch negative Resultate bringt, was hauptsächlich auf eine Erhöhung des intragastrischen pH-Wertes zurückzuführen ist. Abhilfe kann da die gleichzeitige Einnahme einer zitrathaltigen Mahlzeit schaffen.

Das jedenfalls fanden Dr. William D. Chey und Dr. David L. Carr-Locke aus Ann Arbor, MA, in einer Studie mit insgesamt 315 Patienten heraus. Dabei kam es in keiner der beiden Gruppen - mit oder ohne Einnahme von Protonenpumpenhemmer innerhalb von zwei Wochen beziehungsweise zwei Tagen vor dem Test - zu falsch negativen UBT-Resultaten. Die Forscher führten diese Beobachtung auf eine reaktivierte H. Pylori-Urease-Aktivität als Folge der intragastrischen Ansäuerung mit der zitrathaltigen Testmahlzeit zurück. Einen weiteren Einfluss auf die verbesserte UBT-Sensitivität könnte auch die Anwendung eines neuartigen kontinuierlichen, Realzeit-Atemanalyse-Systems (Breath IDTN System, Oridion Medical...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.