Keine Frucht im großen Netz

Autor: kß

Bei einer Schwangeren fand sich in der achten SSW bei einer laparoskopischen Exploration eine intakte, ins Omentum majus implantierte Frucht.

Überlegungen zum Erhalt einer solchen Extrauteringravidität müssen angesichts der drohenden mütterlichen Gefährdung durch Trophoblasteninvasion innerhalb der freien Bauchhöhle verworfen werden, so Dr. Bernd Fischer vom Städtischen Klinikum Lüneburg auf der 117. Tagung der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Die Fruchthöhle samt einem Netzanteil wurde deshalb reseziert. Unter ektopen Schwangerschaften machen Ovarial- und Abdominalgraviditäten zusammen nicht mehr als 1 % aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.