Keine Ideen, keine Perspektiven

Autor: Karl H. Brückner

In Berlin trafen Ulla Schmidt und KBV-Chef Dr. Köhler aufeinander. Der KBV-Vorstandschef verpasste dabei eine Chance, die SPD-Gesundheitsministerin direkt zur Rede zu stellen, die – gemeinsam mit der Union – der GKV Mrd. Euro entzieht.

Eine KBV-Veranstaltung in Berlin mit Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD): Neue Ideen für das Gesundheitswesen – Fehlanzeige. Wenigstens ein einziger Vorschlag, der aus den politischen Schützengräben hinausführen könnte – nein. Auch nur ansatzweise eine Perspektive für die Gesundheitsversorgung, die dem gerecht wird, was man sich in einem der reichsten Länder der Welt vorstellen könnte – weit gefehlt.

Stattdessen: Klagen über den Mangel – Rationierung, Unterversorgung und Leistungskürzungen und so weiter. Dafür war der chronisch grimmig dreinschauende KBV-Boss Dr. Andreas Köhler zuständig. Seine Kontrahentin, Ministerin Schmidt, präsentierte sich zwar – wie meist –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.