Keine K.-o.-Tropfen in der Disco gefunden

Autor: Carola Gessner

Männer, die Mädchen etwas in den Drink schütten, um sie zu vergewaltigen: Ist diese Gefahr bei Disco-Besuchen wirklich verbreitet? Oder nur das Ergebnis eines Medienrummels?

Die Vergewaltigungsdroge machte Schlagzeilen, Jugendliche waren verunsichert, Eltern geschockt. Kann man nicht mehr unbesorgt tanzen gehen, ohne Angst, dass jemand K.-o.-Tropfen in die Cola schüttet und anschließend böse Dinge anstellt? Britische Forscher analysierten entsprechende Verdachtsfälle genau und geben Entwarnung (Hywel Hughes et al., Emergency Medicine Journal 2007, 24: 89-91).

75 Personen, die nachts in die Notaufnahme kamen und behaupteten, jemand habe ihnen etwas in den Drink getan, wurden gründlich untersucht. Mediziner entnahmen Blutproben zur Alkoholbestimmung und suchte im Urin nach Betäubungsmitteln.

Nur in acht Fällen wurde man per Urinprobe fündig, keine einzige enthielt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.