Keine Kartenleser vor Ende 2008! Und Kostenfrage noch immer ungeklärt!

Autor: ks

Bei der Gesundheitskarte ist bis jetzt nur eines sicher: Sie wird kommen, und zwar zuerst in Nordrhein. Alles Weitere, ein Datum etwa oder die Höhe der Kosten für die Praxen, steht in den Sternen. Noch bevor die Karte an die Versicherten geht, findet aber ein „Rollout“ der Lesegeräte an die Vertragsärzte statt.

Die Vorstände der Krankenkassen, der KV und der KZV Nordrhein sowie der Krankenhausgesellschaft in Nordrhein-Westfalen haben Mitte Juni gemeinsam erklärt, dass sie die Erstausgabe (sogenannter Basis-Rollout) der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in Nord<discretionary-hyphen />rhein unterstützen. Sie wollen die Voraussetzungen für den Start des Projektes in ihren Organisationen schaffen, „sobald die technischen Voraussetzungen erfüllt sind“. Das aber ist immer noch nicht der Fall. Laut „Heise online“ gibt es ungelöste Organisationsfragen beim Basis-Rollout der Kartenterminals, mit denen die eGK gelesen werden kann.

Pauschalen für die Ärzte legt gematik fest

Im Bezirk Nordrhein soll dieser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.