Keine KV-Gelder für Barmer-Vertrag?

Autor: REI

Die Bezahlung und Finanzierung der Leistungen von Hausärzten, die im Barmer-Hausarzt-Hausapotheker-Vertrag aktiv sind, ist durch das Urteil des Sozialgerichts Gotha nicht gefährdet, betont der Hausärzteverband.

Das Gericht folgte vergangene Woche einer Klage der KV Thüringen (Az.: S 7 KA 2784/05). Deren (hausärztlich geführter) Vorstand wehrt sich gegen Abzüge von der Gesamtvergütung für Verträge, bei denen unklar sei, ob sie den Regelungen der Integrierten Versorgung (IV) nach § 140a ff. SGB V entsprechen. Das Sozialgericht meint, dass der Barmer-Vertrag keine sektorenübergreifende, sondern eine hausarztzentrierte Versorgung im Sinne des § 73b SGB V darstellt – wofür aber keine Anschubfinanzierung aus dem KV-Topf zur Verfügung steht. Über die Höhe des Rückzahlungsanspruchs konnte KV-Referent Matthias Zenker keine Angaben machen.

Die Barmer kündigte umgehend an, das Urteil anzufechten. Es ist eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.