Keine Prothese ins Handgelenk!

Autor: Md

Schmerzfrei werden und das rheumatisch deformierte Handgelenk wieder ausreichend bewegen können - mit Titanprothesen müsste das doch klappen. Doch was ermittelte eine entsprechende Studie?

Nach zehn Jahren Erkrankungsdauer ist bei 90 % der Patienten mit rheumatoider Arthritis auch das Handgelenk befallen. Nach und nach werden Weichteile und Knochen zerstört, was zu erheblichen Fehlstellungen, Schmerzen und Funktionsverlust führt. "In diesem Stadium reicht eine konservative Behandlung z.B. mit Schienen oder Bandagen nicht mehr aus, es muss eine operative Therapie erfolgen", erklärte Dr. Sebastian Radmer vom Immanuel-Krankenhaus in Berlin beim Deutschen Orthopädenkongress 2002.

Arthrodese bleibt Standardverfahren

Als Standardverfahren gilt die Arthrodese. Um dem Patienten eine ausreichende Beweglichkeit im Handgelenk zu ermöglichen, gibt es allerdings auch Versuche mit künstlichem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.