Kennzeichen CED dringend gesucht

Medizin und Markt Autor: Christine Vetter

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa müssen womöglich neu definiert werden. Ein Hilfsmittel könnten zukünftige Biomarker sein. © iStock.com/Martynasfoto

Über das optimale Konzept bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wird weiterhin heftig diskutiert. Die Forschung richtet sich nun zunehmend auf Biomarker. Sie sollen Hinweise auf die Prognose geben und eine Vorhersage des individuellen Therapieerfolgs erlauben.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind heterogene Krankheitsbilder, die sich klinisch mit unterschiedlichen Phänotypen präsentieren. Für das Behandlungsmanagement stellt das laut Professor Dr. Marla Dubinsky, The Susan & Leonard Feinstein IBD Clinical Center at Mount Sinai, New York, oft eine schwierige Aufgabe dar. Denn Patienten mit aggressivem Verlauf brauchen von Beginn an eine intensive Behandlung, die darauf abzielt, Komplikationen abzuwenden. Andererseits gibt es jedoch viele Betroffene mit mildem bis moderatem Verlauf, bei denen sich mit der Standardtherapie auch langfristig eine gute Krankheitskontrolle erwirken lässt. „Wir dürfen daher nicht alle über einen Kamm scheren, sondern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.