Ketamin-Missbrauch: Blasenschäden drohen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Britische Experten beobachten vermehrt Blasenschäden durch Ketamin bei Drogenkonsumenten. Sie fordern daher eine „schärfere“ Einstufung des Medikamentes.

Ketamin ist in der Human- und Veterinärmedizin als Narkose- und Schmerzmittel weit verbreitet. Seit einigen Jahren wird das Anästhetikum aber zunehmend als Partydroge benutzt – unter verharmlosenden Namen wie „K“, „Special K“ oder „Vitamin K“.


Die vor allem bei hohen Dosen auftretenden psychotropen Nebenwirkungen von Ketamin – 
wie Halluzinationen, Albträume oder Agitation – sind seit Langem bekannt. Außerdem wusste man schon früher, dass chronischer Konsum von Ketamin zu Beeinträchtigungen von Kurz- und Langzeitgedächtnis führen kann.


In den letzten Monaten gab es nun vermehrt Berichte über Blasenschädigungen durch Ketamin. Als typische Symptome gelten Schmerzen beim Wasserlassen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.