KHK bei Diabetikern: wie therapieren?

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, Africa Studio

Viele Diabetiker haben bereits eine KHK und vielleicht auch schon einen ersten Infarkt hinter sich. Was ist bei der Behandlung dieser Patienten besonders zu beachten?

Vor allem muss man zusätzliche Risikofaktoren im Zaum halten, betonte Dr. Siegfried Eckert vom Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen. Dazu gehört in jedem Fall eine Blutdruckeinstellung auf Werte < 140/85 mmHg. Bei Ausgangswerten > 160 mmHg kann dabei von Anfang an eine niedrig dosierte Fixkombination eingesetzt werden.


Die Wahl der Antihypertensiva ist dabei oft schon durch die Begleitkrankheiten vorgegeben: Bei Herzinsuffizienz und tachykarden Herzrhythmusstörungen müssen z.B. Betablocker mit an Bord. Bei stabiler Angina pectoris sind u.a. Kalziumantagonisten indiziert. Herzinsuffizienz, Zustand nach Herzinfarkt, Niereninsuffizienz und diabetische Nephropathie geben Anlass,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.