KHK-Fahndung trotz Schenkelblock und Kniearthrose

Autor: CG

Riesenlücken in der Ischämie-Diagnostik lässt das Belastungs-EKG. Diese schließen neuere, bildgebende Methoden, die Einblick in die Versorgungslage des Myokards bei Belastung gewähren. Was leisten Stress-Echo, Szintigramm und Belastungs-MRT?

Bei Frauen liefert das Belastungs-EKG oft falsche Befunde und bei einem Schenkelblock ist es gar nicht verwertbar, Patienten mit Asthma bronchiale, sonstiger Dyspnoe oder Skeletterkrankungen packen einfach die ergometrische Watt-Stufe nicht. Wie wollen Sie nun herausbekommen, ob die pektanginöse Symptomatik Ihres Patienten tatsächlich von einer Koronarischämie herrührt? In solchen Fällen setzt man heute andere, bildgebende Belastungsverfahren ein, die die begehrte Information zuverlässiger liefern.

Stress-Echo o.B.: 90<nonbreaking-space />% überleben fünf Jahre

Für das Stress-Echo braucht der Patient nicht zu strampeln, denn die physikalische Belastung kann pharmakologisch z.B. durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.