Kiffen aus Cannabis-Zerstäubern

Autor: AFP

Verkehrte Welt in den Niederlanden – das Kiffen von Cannabis bleibt erlaubt, doch das Rauchen wird verboten. Separate Raucherräume oder Cannabis-Zerstäuber könnten die Lösung sein.

Seit mehr als 30 Jahren wabern Schwaden süßen Cannabis-Rauchs durch die niederländischen Coffee-Shops und zeugen von der liberalen Drogenpolitik des Landes. Wenn am 1. Juli wie schon in weiten Teilen Europas auch in den Niederlanden ein Rauchverbot in Gaststätten in Kraft tritt, dürften die Zeiten des zwanglosen Kneipenkiffens aber vorbei sein. Die Inhaber von Coffee-Shops denken bereits um: Während einige Raucherräume einrichten, setzen andere auf neue Konsumformen wie den Cannabis-Zerstäuber.

Seit 1976 verkaufen in den Niederlanden speziell genehmigte Coffee-Shops sogenannte "weiche Drogen" wie Cannabis oder Pilze. Der Besitz dieser Substanzen ist zwar nicht legal, wird aber von den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.