Kind trotz Impfung ansteckend?

Autor: eno

Erkrankt ein Kind trotz Impfung an Windpocken, stellt sich die Frage nach der Ansteckungsgefahr. Eine amerikanische Studie ging der Frage nach.

Die Ansteckungsgefahr (Kontagiosität) von geimpften Windpocken-Kindern ist im Vergleich zu ungeimpften um die Hälfte reduziert, so die im "Journal of the American Medical Association" veröffentlichte Untersuchung. Das Übertragungsrisiko korrelierte mit der Anzahl der Hautläsionen: Geimpfte Kinder mit mehr als 50 juckenden Herden waren genauso ansteckend wie Leidensgenossen ohne Impfschutz, Kinder mit unter 50 Läsionen weit weniger.

Die Kontagiositätsstudie erfasste 6316 Windpockenfälle im County Los Angeles. Ungeimpfte Windpocken-Kinder steckten ihre Familienmitglieder zu 72 % an, geimpfte nur zu 15 %. Den Daten zufolge bietet die Vakzine den Kindern einen 80 %igen Erkrankungsschutz und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.