Kinder-Impfung schützt Großeltern

Autor: CG

Sollte man Kinder routinemäßig gegen Pneumokokken impfen? Neue Daten aus den USA zeigen, dass eine solche Strategie auch Senioren schützt. Bei einer Grippeepidemie wäre das ein großer Vorteil.

Der siebenfache Pneumokokkenimpfstoff, in den USA seit dem Jahr 2000 für Kinder zugelassen, sorgt für langjährigen Schutz. Nun belegen aktuelle Daten aus acht Regionen der USA (zusammen über 18 Mio. Einwohner), dass von der Impfung der Kinder auch Senioren profitieren, so Professor Dr. Dr. Dr. Dieter Adam, München, bei der 39. Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte. Die Neuerkrankung mit Pneumokokken bei über 50-Jährigen sank um 28 %, die Erkrankung mit bestimmten Pneumokokken sogar um 55 %. Dabei verfügen die 50- bis 65-Jährigen meist nicht über einen Impfschutz.

Pneumokokkenimpfstoff als Schutz vor einer Grippeepidemie

Die Kinder, so die Erklärung, entfallen infolge der Impfung als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.