Kinder mit Geschlechtsidentitäts-Störung interdisziplinär betreuen

Autor: Maria Weiß

Fast alle Transsexuellen berichten, bereits als Kind den Wunsch verspürt zu haben, dem anderen Geschlecht anzugehören. Kann man Geschlechtsidentitätsstörungen tatsächlich sehr früh diagnostizieren –

und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Die Diagnose „Geschlechtsidentitätsstörung im Kindesalter“ ist sowohl im ICD-10 (F 64.2) als auch im DSM-IV (302.6) vertreten. Für Päd­iater sind die entsprechenden Ziffern nur etwas schwer zu finden, da sie nicht unter dem Kapitel Kinder- und Jugendmedizin aufgeführt werden, sagte Professor Dr. Hartmut A. G. Bosinski von der Sexualmedizinischen Forschungs- und Beratungsstelle im Universitätsklinikum Kiel.

Die Spielkameraden gehören meist dem anderen Geschelcht an

Meist zeigt sich die Störung schon im Vorschulalter und auf jeden Fall lange vor der Pubertät. Typisch ist der dringliche und anhaltende Wunsch (oder auch die Überzeugung), dem anderen Geschlecht anzugehören. Damit verbunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.