Kinderwunsch erfüllen nach Brustkrebs

Autor: Dr. Carola Gessner

Viele Frauen, die am Mammakarzinom erkranken, wollen noch Kinder haben. Kann man ihre Ovarien vor Chemotherapie-Schäden bewahren?

Um das Fertilitätsschutz-Potenzial von GNRH-Analoga zu prüfen, initiierten italienische Onkologen eine Studie an 281 prämenopausalen Patientinnen mit Mammakarzinom Stadium I bis III. Vor Beginn der adjuvanten oder neoadjuvanten Chemotherapie randomisierte man das Kollektiv in zwei Gruppen, von denen eine das GNRH-Analogon Triptorelin (3,75 mg i.m., mindes­tens einmal wöchentlich) erhielt.


Ein Jahr nach Ende der Chemotherapie betrug die Rate der frühen Menopause ohne GNRH-Analogon 26 %, aber nur 9 % in der Triptorelin-Gruppe. Die vorübergehende Ovarsuppression kann offenbar die Fertilität schützen, folgern die italienischen Kollegen1 im „JAMA“.

Verfrühte Menopause nach Chemotherapie lässt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.