Kirschen bekämpfen Diabetes

Autor: Stefanie Kronenberger

Nur ein Prozent Sauerkirschen in der Nahrung und schon sinken Blutfette, Blutzucker und oxidativer Stress. Die Leberverfettung nimmt ab, und Fett und Zucker werden besser verstoffwechselt

US-Forscher ernährten Diabetes- prädestinierte junge Ratten kohlehydratreich und mischten einem Teil der Tiere täglich ein Prozent pulverisierte Sauerkirschen ins Futter. Nach 90 Tagen wiesen die Kirsch-Ratten signifikant niedrigere Cholesterin-, Insulin- und Glukosewerte auf. Auch die antioxidative Kapazität im Blut war höher.
In weiteren Studien soll nun getestet werden, welche Inhaltsstoffe der Kirschen diese Effekte bewirken.

Der Kirscheffekt soll außerdem an gesunden freiwilligen Probanden getestet werden. Die Forscher sind dabei besonders interessiert an der Wirkung echter Lebensmittel, die als Ganzes verzehrt werden und nicht so sehr an Effekten hoch dosierter Einzelkomponenten, meldet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.