Klammer-Methode macht müde Mitralklappen wieder dicht

Autor: Ulrike Hennemann

Eine Herzoperation kam für Herrn S. nicht mehr infrage – eine so große Operation in seinem Alter war viel zu riskant. Doch der ausgeprägte Herzklappenfehler raubte dem 93-Jährigen alle Lebensfreude.

 Konnte der geistig agile Witwer bis vor Kurzem noch gut eine Stunde am Stück zu Fuß gehen, um Freunde zu besuchen, trat neuerdings schon beim Gang zur Toilette oder beim Sprechen Luftnot auf. Am Universitären Herzzentrum Hamburg (UHZ) brachte man den Blutfluss des alten Herrn mit einer schonend-eleganten Methode wieder in Schwung: Auf das undichte Klappensegel wurde ein Clip gesetzt.

Die Standardtherapie bei der Mitralinsuffizienz, also dem Herzklappenfehler, ist ein herz-chirurgischer Eingriff mit Vollnarkose. Wie eine europäische Studie aus dem Jahr 2007 gezeigt hat, lehnen Kardiochirurgen aber bei nicht wenigen Patienten den riskanten Eingriff ab – aus vielfältigen Gründen wie hohes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.