Klebetattoo gefährdet Kinderhaut

Nicht nur echte Tätowierungen können Allergien auslösen - auch Klebetattoos haben Reizpotenzial

Die Stoffe, die bei echten Tätowierungen und beim permanent Make-up in die Haut eingebracht werden, sind als Allergiequellen gut bekannt. Doch auch Klebetattoos können zu allergischen Reaktionen führen, so Dietrich Abeck im Fachmagazin Kinder- und Jugendarzt (2007, 3: 174).

Mögliche Inhaltsstoffe wie Methylparaben oder Cetylstearylalkohol können Kontaktallergien auslösen. Im Ausland hergestellte Tattoos enthalten evtl. auch p-Phenyldiamin, von dem schwere allergische Reaktionen bekannt sind.

Aber die Datenlage ist insgesamt dünn, schreibt der Münchner Hautarzt Abeck. In ihren Anwendungshinweisen raten die Hersteller zu einem Trageversuch an der Innenseite des Ellbogens für 48 Stunden vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.