Kleine Eingriffe öffnen die Augen

Autor: Rd

Schau mir in die Augen, Kleines - an diesen Satz mag so mancher über dreißig gar nicht denken: Fältchen, Schlupflider oder Tränensäcke verleiden das zärtliche Flirten. Dabei versprechen schon kleine chirurgische Eingriffe hier große Wirkung.

Anfang dreißig lassen Hautelastizität und Lidmuskel-Spannkraft nach. Die Folge: Fältchen rings um die Augen, der Blick wirkt müde und gedrückt, das Gesicht weniger vital und pessimistisch. Ein solcher mimischer Ausdruck ist für viele Menschen nicht akzeptabel. Deshalb gehören Lidoperationen zu den häufigsten Schönheitsoperationen, schreibt Professor Dr. Werner L. Mang von der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Lindau in seinem Buch "Schönheitsoperationen". Bevor eine Lidoperation erfolgt, ist es aber ratsam, Schilddrüsen- oder Nierenerkrankungen als Ursache für Ödeme in diesem Bereich auszuschließen. Zudem sollte ein Augenarzt präoperativ Sehschärfe bzw. Augeninnendruck prüfen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.