Kleines Ministerium, viele teure Beamte

Autor: khb

Mit rund 500 Mitarbeitern und einem Etat von knapp 1,4 Mrd. x80 gehört das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zu den kleineren Ressorts der Bundesregierung. Ganz groß ist Ulla Schmidts Haus dagegen mit seiner Leitungsebene und beim Auswechseln von Spitzenbeamten. Beides ist ein teurer Spaß.

   

Mehr Effizienz und Qualität überall im Gesundheitswesen wird die Ministerin nicht müde anzumahnen. Keinen Spaß mehr versteht die SPD-Politikerin neuerdings auch bei der ungebremsten Expansion der Krankenkassen-Verwaltungskosten. Im Ressort von Ulla Schmidt selbst ist von einem Sparkurs jedoch nichts zu erkennen. Ganz im Gegenteil x96 die Unionsfraktion im Bundestag wittert Verschwendung, ja sogar "Parteibuchwirtschaft".

Unbestritten ist: Nach dem Regierungswechsel im Herbst 1998 hat die bündnisgrüne Ministerin Andrea Fischer den bisherigen beamteten Staatssekretär im BMG sowie drei von fünf Abteilungsleitern ausgewechselt, das heißt "die Alten" in den einstweiligen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.