Kleinkind überlebt schwerste Verkühlung ohne Folgen

Autor: MW

Alptraum-Szenario am Gartenteich: Leblos in Bauchlage mit dem Kopf unter dem eisigen Wasser treibend findet eine Frau den knapp zweijährigen Nachbarsjungen auf. Langer Kreislaufstillstand und schwere Hypothermie – ist der Kleine verloren?

Die Nachbarin beginnt beherzt mit der kardiopulmonalen Reanimation, die nach zehn Minuten bei Asystolie und einer Temperatur von 23,8<nonbreaking-space />°C vom Rettungsdienstpersonal fortgesetzt wird. Fünf Minuten später ist der Notarzt zur Stelle, der den Jungen intubiert und eine Infusion anlegt. Es kommt zur Wiederkehr des Spontankreislaufs mit Bradyarrhythmie, per Rettungshubschrauber wird das Kind in die kardiochirurgische Abteilung des Universitätsklinikums Hamburg verlegt.

Reanimationserfolg <forced-line-break />bei 24,3<nonbreaking-space />°C

Aufgrund weiterhin instabiler Kreislaufverhältnisse bei einer Temperatur von 24,3<nonbreaking-space />°C entschließt man sich, den Jungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.