Klinikpersonal versteht Migranten nicht

Autor: AFP

Einwanderer in Deutschland sind bei der medizinischen Versorgung in Krankenhäusern wegen mangelnder Sprachkenntnisse häufig benachteiligt.

Dies ist das Ergebnis einer am 7.11. in Düsseldorf veröffentlichten Stichproben-Untersuchung der Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Bei der Befragung in 35 Krankenhäusern von elf Städten gab demnach nur eine Klinik an, bei Verständigungsproblemen einen externen Dolmetscher herbeizurufen. Alle anderen Krankenhäuser seien auf sprachliche Defizite bei ausländischen Patienten nicht vorbereitet, kritisierten die Verbraucherschützer.

Insgesamt 34 der befragten Krankenhäuser hatten demnach keinerlei verbindliche Regelungen für den Umgang mit Migranten bei Verständigungsproblemen: Fünf Einrichtungen waren beispielsweise der Ansicht, dass ausländische Patienten ihr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.