Klinische Untersuchung bei Knieschmerzen

Autor: G. Bersche et al.; Foto: thinkstock

Nehmen Sie sich Zeit für eine strukturierte klinische Untersuchung, wenn ein Patient wegen Kniebeschwerden kommt. Das ermöglicht die gezielte Planung der weiteren Diagnostik.

Wo sitzt der Schmerz genau und wann tritt er auf – bei Bewegung, Belastung, in Ruhe oder als Anlaufschmerz? Bestehen Begleiterkrankungen? Hat sich ein Unfall ereignet? Diese anamnestischen Angaben lassen sich rasch erheben, bevor Sie das schmerzende Knie genauer in Augenschein nehmen.

Techniken im Überblick

Untersuchung der Ligamenta LateraliaUntersuchung der Ligamenta Lateralia

Apprehension-TestApprehension-Test

Ausstreichen des Recessus suprapatellaris
Ausstreichen des Recessus suprapatellaris

Alle Abbildungen mit freundlicher Genehmigung s.U.

Stand und Gangbild zeigen anatomische Abweichungen

Bei der Inspektion beginnen Sie mit Stand und Gangbild, wobei Ihnen Achsendeviationen auffallen, Beinlängendifferenzen, Muskelassymmetrien oder auch ein Hinken, wie Dr. Gregor Berrsche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.