Klonskandal: Studien waren komplett gefälscht

Autor: AFP

Ein Untersuchungsausschuss der Universität Seoul hat die gesamte Stammzellen-Forschung des Skandal-Wissenschaftlers Hwang Woo Suk als gefälscht entlarvt. Es gebe keine Belege dafür, dass Hwang Stammzellen hergestellt habe, seine als Durchbruch in der Gentechnik gefeierten Untersuchungen seien wertlos, heißt es in dem am 10.01. vorgelegten Abschlussbericht der Untersuchungskommission.

Richtig sei allerdings seine Behauptung, einen Hund geklont zu haben. Dies sei aber auf Grundlage einer "bescheidenen Technologie" geschehen, die für die Stammzellenforschung keinerlei Fortschritt gebracht habe.

Bereits im vergangenen Monat hatte der Ausschuss eine Aufsehen erregende Studie Hwangs aus dem Jahr 2005, derzufolge er auf einen bestimmten Patienten maßgeschneiderte Stammzelllinien hergestellt habe, als Fälschung bezeichnet. In dem nun vorgelegten Bericht sind weitere Forschungsberichte Hwangs berücksichtigt. Diese hatten Hoffnungen geweckt, maßgeschneiderte Stammzellen könnten eines Tages zur Behandlung von Kranken eingesetzt werden und durch die Maßschneiderung könnte das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.