Knie-Knorpel an den Knöchel!

Autor: Rd

Die Arthrose des Sprunggelenks ist meist Folge von Knorpelschäden. Mit welchen Techniken man diese Defekte beseitigen und so eine Arthrose verhindern kann ist noch umstritten. Sportorthopäden aus der Schweiz schwören auf die "Mosaikplastik".

Man kann autologe Knorpelzellen verpflanzen oder auch ganze Funktionseinheiten wie z.B. osteochondrale Zylinder, um Knorpeldefekte am Sprunggelenk zu "flicken". Zudem gibt es stimulative Verfahren wie das Anbohren, die bewirken, dass Knochenmarksstromazellen in den Defekt vordringen und das nötige Knorpelgewebe regenerieren; allerdings gelingt es dabei bisher nicht recht, die Zellen an der richtigen Stelle anzusiedeln, erklärte Dr. Dirk Schäfer von der Orthopädischen Abteilung des Universitätsspitals Basel auf dem 9. Internationalen Symposium Sport und Medizin.

Mosaikplastik primär stabil

Knorpelreparative Verfahren konzentrieren sich darauf, Chondrozyten bzw. -blasten direkt an die Defekte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.