Knirschen verhindert Magengeschwür

Autor: uka

Frohe Botschaft für die Millionen von Zähneknirschern: Das nächtliche Mahlen ist gut gegen Stress und hilft womöglich, Folgeerkankungen vorzubeugen.

 

Ausgerechnet zwei Zahnmediziner, deren Zunft das verbreitete Pressen und Reiben der Zähne meist als pathologisches, zahnabrasives und Kiefergelenk-knackendes Fehlverhalten anprangert, singen in der „Wiener Medizinischen Wochenschrift“ das Hohe Lied des Bruxismus.

Adrenalin-Stoß einfach wegbeißen
Ungünstig für die biomechanische Kräfteverteilung, vor allem auf die Eckzähne, sei es zwar, wenn deren linguale Flächen steil geneigt sind. Doch bei einer für die Belastung geeigneten Bezahnung könne das intensive Mahlen der Zähne „als wertvolle Systemprophylaxe für sämtliche so genannten Stresserkrankungen dienen“, meinen die Professores Dr. Rudolf Slavicek aus Wien und Dr. Sadao Sato aus Yokosuka in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.